26. Mai 1984
BILD und FUNK
Fred Diehl
Von Donald Duck hat er's gelernt
Es ist einer der aufregendsten, unterhaltsamsten und informativsten Kunst -Filme, die ich je sah: "Helnwein", am Montagabend im ZDF.
Duck as Donald Duck
1984
Helnwein heisst der Maler, der im Mittelpunkt steht. Vorname: Gottfried, Jahrgang 1948. Mit 17 vom Gymnasium geflogen: "Nicht genügend" . Mit 22 Meisterschulpreis der Akademie der Bildenden Künste in Wien.
Heute, mit 36, einer der meistdiskutierten Maler Europas. Mit 100.000 Besuchern in seiner Ausstellung "Malerei muss sein wie Rockmusik" 1983 im Münchner Stadtmuseum. Seine Bilder - oft sind seine Kinder dabei, wenn er malt - zeigen Menschen mit Verletzungen, mit Narben, zeigen Ängste, Bedrohungen.
Sie trugen ihm Titel wie "Der Schocker von Wien". oder "Der Boris Karloff des Pinsels".
Im BILD und FUNK - Interview sagt er dazu: "Ich hab' diese Bilder ganz spontan gemacht. Was ich bei anderen Menschen erlebt habe, ihre Probleme, ihre Situationen, ihre Ängste, die mich immer betroffen haben, wollte ich sichtbar machen. Ich habe das reduziert, einfacher und künstlicher gemacht, damit der Mensch Distanz kriegt, sich das anschauen und Erkenntnisse gewinnen kann..."
Wie wichtig sind ihm Reaktionen der Betrachter seiner Bilder?
"Wichtiger als das Bild selbst. Ich glaube, dass mann Kunst im Leben direkt einsetzen soll.'
Ist er also kein Boris Karloff , sondern mehr ein Nachfolger Freuds?
"Nein. Der Freud ist ein Grübler gewesen, und ich glaube, der wird eine Menge Probleme gehabt haben. Ich glaube, dass Kunst einen Unterhaltungswert haben muss, dass sie etwas mitteilen muss.
Einer der grössten Fehler in der Kunst ist, dass man glaubt, wenn etwas anstrengend ist, wenn es viel theoretisches Wissen erfordert und viel kostet, dann wäre es hochwertig."
Für Gottfried Helnwein sind deshalb auch nicht Künstler wie Joseph Beuys wichtig. Sein "Lehrer" sei Donald Duck gewesen.
"Wenn man später einmal zurückblickt, wird man als wesentliches Kunstwerk des 20. Jahrhunderts Donald Duck und den Comicstrip erkennen!"
Drum watschelt im "Helnwein" - Film auch eine Ente durch die Szene...
ZDF Montag, 28. Mai, 22.05 Uhr




nach oben